Home » Wissen: Technik & Infos zu OLED TV und LED TV » CCFL – Die Mutter aller LCDs

CCFL – Die Mutter aller LCDs

tv-zubehör wandhalterung fernbedienungamazon blitzangebote
ccfl leuchtstoffröhre lcd beleuchtung

Die Beleuchtung von LCD mit CCFL: Nichts anderes als Leuchtstoffröhren

CCFL oder auch Leuchtstoffröhren – Die Mutter aller Flachbildschirme

Viele denken bei LCD auschließlich an die älteren Modelle von Flachbildschirmen vor LED – Doch LCD ist lediglich eine Art von Display und auch LED TV haben ein LCD Display. Nur die Beleuchtung aus dem Hintergrund ist neu, wie man dieser Grafik entnehmen kann:

led tv lcd tv full array local dimming

Was aber ausschließlich die älteren Flachbildschirme haben sind Leuchtstoffrörhren oder auch CCFL. CCFL bedeutet soviel wie „Cold Cathode Fluorescent Lamp“ und ist also eine Lampe gefüllt mit floureszierenden Edelgasen. Dieser Artikel befasst sich mit LCD TVs mit Leuchtstoffröhre und wird deren Vor und Nachteile aufzeigen.

Aufbau und Funktion der CCFL-Röhre

Die Leuchtstoffröhre ist nur eines von vielen wichtigen Bauteilen neben Polarisationsfilter und Flüssigkristallen im herkömmlichen LCD-Display. Es gibt ehr viele von ihnen in einem LC-Display.

Vorteile

Pro: Kostengünstige Produktion

Da wir tatsächlich von Leuchtstoffröhren reden, ist es einleuchtend (pun intended), dass die Produktion nicht viel teurer ist als die einer Leuchtstoffröhre.

Pro: Flächenddeckend gleichmäßige Durchleuchtung

Bei Edge-Lit hat man mitunter den Nachteil, dass zwar am Bildschirmrand die Durchleuchtung stark genug ist, aber zur Mitte hin diese abnimmt, da nur am Rand vom Display LEDs sind.
Das kann beim CCFL Display nicht passieren, da sich die Leuchtstoffröhren durchgängig hinter dem Display („full array“) befinden.

Pro: Sonne scheint aufs Display: Kein Problem!

Anders als bei Plasma TV ist eine helle Umgebung für CCFL kein Problem, da diese sehr leuchtstark sind.

Nachteile

Contra: Keine ordentlichen Schwarzwerte

Eine Sache ist an CCFL-Hintergrundbeleuchtung wirklich nicht mehr zeitgemäß: Sie können nicht ganz aus gehen, sondern müssen immer mindesten zu 10-20 % an sein. Dadurch können aber keine komplett schwarzen Dinge wie ein Nachthimmel auf dem Display erreicht werden, man hat immer einen leichten Graustich.

Contra: Kein reines Weiß

CCFL-Hintergrundbeleuchtung kriegt selten wirkliches weiß, also „#ffffff“ hin. Gerade mit grün gibt es Probleme: Mal liefern sie zu viel grün und das Bild wird grünstichig, oder sie liefern zu wenig grün.

Contra: Alle zusammen geregelt

Leider können Leuchtstoffröhren nicht einzeln helelr oder dunkler geregelt werden. Wenn also manche Teile des Bildes etwas helles zeigen und andere etwas dunkles, geht der dunkle Teile leer aus. Er kann nicht wirklich dunkel gezeigt werden, weil alle CCFL für den hellen Teil hochgefahren sind. Das können zwar die Flüssigkristalle etwas kompensieren, aber nicht vollständig und dunkel wir dann grau und niemals schwarz sein.

Contra: Alle können nur an oder aus gehen

Leider sind CCFL-Röhren oft nicht dimmbar. Man sieht auch keine Leuchtstoffröhren auf der Straße oder in der U-Bahn, die dimmbar sind… Wenn etwas Gas entweicht werden sie dunkler und irgendwann fangen sie an zu flackern – Aber das ist alles nicht wirklich steuerbar.

Werbung